Satz und Layout für Selfpublisher

Attraktive Wordvorlagen, tolle Tipps und pfiffige Tools für Selfpublisher und Verlage

Buchlayout-Blog

Preisanfrage: Was kostet das, wenn ich mein Buch von Ihnen layouten lasse?

Du möchtest ein Buch von mir layouten lassen? Hier kommen meine Fragen!

Du möchtest ein Buch von mir layouten lassen? Hier kommen meine Fragen!

Immer wieder erreichen mich E-Mails wie diese:

Wir suchen einen Layouter, der unser Buch setzt. Es sind 180 Seiten oder 20.000 Wörter oder soundsoviel Zeichen. Haben Sie Interesse? Bitte machen Sie uns ein Angebot.

F. M.

Ja, natürlich habe ich Interesse. Nein, ich kann Ihnen leider so kein Angebot machen, liebe F. M. bzw. lieber F. M. Sie haben mir einfach zu wenig Informationen gegeben!

Diese Informationen brauche ich

Bitte beantworte mir doch folgende Fragen (auf jeden Fall bitte die ersten acht, den Rest können wir ggf. zusammen besprechen):

1. Bis wann?

Bis wann brauchst du das gesetzte Buch? (Wichtigste Frage, da ich zeitlich sehr ausgebucht bin! Wenn es was „ganz Großes“ möglichst sofort sein soll, klappt das mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schon einmal nicht.)

2. Buchtyp?

Welche Art von Buch willst du setzen lassen?

  • Ein Fachbuch?
  • Einen Roman?
  • Ein Kinderbuch?
  • Ein Kochbuch?
  • Einen Reiseführer?
  • Einen Bildband?

Oder auch nur ein E-Book? Hier gehen die Uhren ganz anders! Wie du selber einen (perfekt vorformatierten) Roman mit Word in 10 Minuten ins E-Book-Format umwandelst, zeige ich dir in diesem Kurs.

Fachbücher als E-Book bereiten mir dagegen sehr viel mehr Mühe, die Konvertierung kann einige Stunden dauern und hängt von der Zahl der Tabellen, Abbildungen, Kästen usw. ab. Und davon, wie gut der Text vorstrukturiert/vorformatiert ist. Das kann ich nur individuell kalkulieren. Und dafür muss ich zwingend einen Blick auf die Worddatei etc. werfen. (Eine PDF-Datei der Worddatei reicht mir nicht!)

3. Zeichenzahl?

Wie viele Zeichen sind es (mit Leerzeichen)? (Mein Satzpreis berechnet sich nach Normseiten, wobei bei mir eine Normseite aus 1.800 Zeichen besteht.)

4. Womit geschrieben?

In welchen Programm hast du den Text verfasst (Word, OpenOffice, Textmaker, Papyrus)? Magst du mir davon sogar ein Zipfelchen zeigen? (Wichtig, damit ich den Aufwand einschätzen kann. Eine PDF-Datei von der Original-Word- oder OpenOffice-Datei reicht mir nicht!)

5. Abbildungen, Tabellen, Fußnoten usw.?

Gibt es Abbildungen, Tabellen, Verzeichnisse, Fußnoten?

6. Wenn ja, wie sehen die aus?

Wie sehen diese Abbildungen, Tabellen, Verzeichnisse, Fußnoten aus? Bitte zeige sie mir! (Ganz schlecht: in ein Worddokument eingebettete Abbildungen!)

7. In Farbe oder Schwarzweiß?

Soll ich in Farbe oder in Schwarzweiß setzen?

8. Welches Format?

In welchem Format möchtest du dein Buch drucken lassen?

  • DIN A5?
  • 17 × 24 cm?
  • 5 × 8 Zoll?
  • ?
9. Hard- oder Softcover? Wie gebunden?

Wird es ein Hardcover- oder Softcoverbuch? Klebebindung oder Fadenheftung?

10. Welche Papiersorte?

Gestrichenes (glänzendes) oder ungestrichenes (raues) Papier? Weiß oder gebrochener Farbton? Nicht jede Papiersorte ist für jeden Buchtyp gleichermaßen geeignet, so nimmt man für Romane vorzugsweise ungestrichenes Papier in einem leicht gebrochenen Weiß.

11. Entwürfe gewünscht?

Möchtest du Entwürfe vorab? Wenn ja, hast du schon ein Wunschlayout, ein Vorgängerbuch, ein „großes Vorbild“? Hast du dir vielleicht sogar schon Gedanken über die Schriftart gemacht? Gibt es evtl. ein Farbkonzept, eine Corporate Identity?

12. Wer druckt?

Für welchen Druckdienstleister bzw. Anbieter planst du das Buch, also für CreateSpace, Books on Demand, ePubli, Wir machen Druck usw. usf.? Auch das spielt beim Layout eine wichtige Rolle. Ich kenne viele Anbieter und ihre Vor- und Nachteile.

Ein verbindliches Angebot kann ich erst machen, wenn ich das Ausgangsdokument (Worddatei usw.) gesehen habe. Warum, beschreibe ich in diesem Post über die richtige Vorformatierung. Ein schlecht vorbereitetes Dokument macht unglaublich viel mehr Arbeit als ein gut vorbereitetes, das Vorformatieren dauert häufig länger als der eigentliche Satz.

Ich empfehle: Rufe mich einfach an, dann berate ich dich kostenlos und völlig unverbindlich: 039862-646351. Werktags von 8:00 bis 16:00 Uhr.

Ich höre und spüre, was du willst und was nicht. Und ich teile dir sofort mit, ob ich den Auftrag übernehmen könnte oder nicht. Du kannst mir auch deine Telefonnummer dalassen, dann rufe ich zurück.

Oder du nennst mir wenigstens deinen Namen, dann kann ich dich freundlich ansprechen, wenn ich zurückschreibe oder zurückrufe. 🙂

Wir kommen nur dann zusammen, wenn es für uns beide passt. Wenn du das Gefühl hast, dass ich die Arbeit engagiert und zu deiner vollsten Zufriedenheit schaffen werde. Und wenn ich auch Zeit und Energie für diesen Auftrag finde, denn derzeit muss leider ich viele Aufträge ablehnen, da ich sehr oft angefragt werde.

Aber auch das ist nicht schlimm, ggf. leite ich dich an Kolleginnen weiter oder gebe dir sogar Hilfe zur Selbsthilfe!

Fazit: Ich helfe gerne und gebe mein Wissen freudig weiter. Ich halte erst dann „die Hand auf“, wenn du dich für mich entschieden hast und wenn wir das Projekt erfolgreich abgeschlossen haben!

 

Danke!

Hinweis: Einen Überblick über meine Buchlayoutpreise findest du auf meiner geschäftlichen Website.

  1. Textourette

    Hallo Johann, vielen Dank für den Post und auch für die kostenlosen Layout-Vorlagen! Vielleicht wird trotz deiner tollen Vorlage deine Hilfe für mich relevant. Schreibe grade an einem Sachbuch/Ratgeber (Ziel ist Selfpublishing) und nutze dafür die Vorlage „edles Sachbuch“. Da gibt es allerdings einige Dinge, die ich gerne anders hätte, aber mit denen ich selbst mich total verfransen würde bei gleichzeitig unzufriedenstellendem Resultat. Kann ich dafür auf dich zukommen? Ist es grundsätzlich der richtige Weg, erst einmal mit der Vorlage „edles Sachbuch“ weiterzuarbeiten und alles zum Schluss anzupassen oder heimse ich mir damit Probleme für spätere Anpassungen ein?
    Viele Grüße!

    • Buchlayouter Johann

      Es ist immer der beste Weg, den Titel erst einmal mit einer neutralen Vorlage zu beginnen, die noch gar keine optischen Finessen besitzt und wo du dich überhaupt nicht groß um den Umbruch kümmern musst. Gerne darf es in A4 sein mit breitem Korrekturrand. Natürlich darfst/solltest du trotzdem mit Formatvorlagen arbeiten (z.B., um Zitate und Kästen zu markieren) und auf eine saubere Struktur achten (Überschriften!). Nimm am besten die Formatvorlagen, die auch in meiner Zielvorlage enthalten sind. Wenn du mehr brauchst, erfinde sie!

      Das Schreiben eines Buches direkt im Layout halte ich für überhaut keine gute Idee, da verzettelst du dich zu sehr und konzentrierst dich nicht auf deinen Inhalt! Erst der Rohbau (gut vorstrukturiertes Worddokument), dann der Putz (der eigentliche Satz)!

      Nun zu den Dingen, die du in der Layoutvorlage ggf. anders haben willst. Welche sind das? Du kannst die Vorlage gerne an deine Wünsche anpassen!

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén