Da habe ich im vorigen Beitrag über die Grafikauflösung von 300 dpi geschrieben und darüber, wie wichtig diese für den Druck ist. In diesem Beitrag zeige ich eine Grundeinstellung von Word, die dafür sorgt, dass Ihre Grafiken diese Auflösung auch erreichen.

Denn sonst passiert es Ihnen, dass Ihre Grafiken im Druck nie die richtige Auflösung von 300 dpi erreichen!

Von Hause aus ist Word leider so eingestellt, dass die Auflösung aus Platzgründen auf 220 dpi heruntergeschraubt wird. Word ist halt kein Satzprogramm!

Einstellung gilt nur, wenn Sie Grafiken einbetten

Die nun folgende Einstellung ist nur dann wichtig, wenn Sie Grafiken in Worddokumente einbetten. Wer die Abbildungen ausschließlich verknüpft (wie ich), muss sich darum eigentlich nicht kümmern.

Verknüpfte Grafiken werden nicht angetastet.

(Das ist auch der Grund, warum mir diese Einstellung die ganzen Jahre hindurch nie aufgefallen war.) Doch aus Sicherheitsgründen können Sie diese Einstellung auch in diesem Fall prüfen und ggf. korrigieren.

Die Schrittfolge für Word 2007 bis 2016

Genug der Vorrede. Das sollten Sie machen:

  1.  Wählen Sie Datei|Optionen.
    (Word 2007: Office-Menü|Optionen)
  2. Gehen Sie in den Bereich Erweitert.
  3. Scrollen Sie zum Bereich Bildgröße und -qualität.
  4. Setzen Sie ein Häkchen vor der Option Bilder nicht in Datei komprimieren.
  5. Speichern Sie Ihre Einstellungen durch Klick auf OK.

Nun werden Ihre Abbildungen beim Einbetten in ein Worddokument nicht mehr komprimiert.

Der Nachteil: Je nach Dateigröße Ihrer Abbildungen können Ihre Worddokumente jetzt ganz schön groß werden. Deshalb empfehle ich Ihnen auch, Abbildungen eher nicht einzubetten, sondern mit dem Worddokument zu verknüpfen.