Frisch aus der Druckerei:

München–Mühldorf–Simbach: Glanz, Niedergang und Renaissance einer königlich bayerischen Eisenbahn – Bewegte Verkehrsgeschichte mit umwälzender Zukunft.

Autor: Karl Bürger, ein anerkannter Verkehrsexperte. Setzer: meine Wenigkeit.

Was für ein Titel. Was für ein Buch!

Aus dem Inhalt

  • Eine neue Staatsbahnstrecke für internationalen West-Ost-Verkehr
  • Die Eisenbahn als Tor zur Welt
  • Glanz und Blüte
  • Von Krieg zu Krieg
  • Von abenteuerlichen Fahrten zum Individualverkehr
  • In den Sechzigern
  • S-Bahn, „Rutschn“ und „eilzugmäßiges Fahren“
  • Im Abseits: Mühldorf–Simbach
  • Ein neuer Flughafen für München – im eisenbahnlosen Erdinger Moos
  • Rückbau, Neubau, Bahnreform
  • Aus der Regionalstrecke wird wieder ein Teil des Fernstreckennetzes
  • Epilog
  • Zeittafel
  • Quellen- und Literaturverzeichnis

Folgende Zweigstrecken werden behandelt

  • Markt Schwaben–Erding
  • Thann–Matzbach–Haag
  • Dampfstraßenbah Neuötting–Altötting
  • S-Bahn-Ringschluss
  • Dorfen–Velden
  • Walpertskirchener Spange
  • Mühldorf–Burghausen
  • Simbach–Packing/Tutting–Kößlarn

Format und Ausstattung

  • 272 Seiten
  • Hardcovereinband mit Vor- und Nachsatz, glänzend
  • 532 Abbildungen, zum Teil in Farbe
  • durchweg vierfarbig gedruckt
  • gedruckt auf gestrichenem Papier (Hochglanz)
  • Format: A4 (21 cm × 29, 7 cm)
  • unzählige Tabellen mit Fahrplänen, Listen und Übersichten

Das Buch wiegt 1,4 Kilogramm, mehr als manch moderner Tablet-Computer.

Über den Autor

Geschrieben hat das Buch Karl Bürger, ein versierter Kenner der Eisenbahngeschichte (nicht nur) in Bayern. Bürger, Jahrgang 1956, stammt aus Walpertskirchen und engagiert sich dort im örtlichen Pro-Bahn-Arbeitskreis seit 1989 für den Erhalt und Ausbau der Eisenbahn.

Der Autor versteht sich als Historiker, der Geschichte (nicht nur Eisenbahngeschichte) so darstellt, wie sie tatsächlich war, ungeschminkt und ohne Rücksicht auf Unternehmen wie beispielsweise die „große“ Deutsche Bahn AG oder die Politik.

Das Buch wirft immer wieder Seitenblicke auf die Lebensumstände der Menschen und die Gegebenheiten der jeweiligen Zeitabschnitte und genau das macht es so spannend.

Ich habe mich öfter beim Setzen in den einzelnen Kapiteln festgelesen.

Da ist übrigens das zweite Buch von Karl Bürger. Das erste dreht sich um die Eisenbahngeschichte am Beispiel des Landkreises Erding und stammt von 2013. Nach Aussagen des Autors sind nur noch Restexemplare vorhanden.

Akribisch recherchiert

Karl Bürger hat viele Jahre an seinem zweiten Buch recherchiert und illustriert seine Themen durch unzählige Tabellen, Zeichnungen, und Fotos – sowohl aus eigenem Archiv als auch von Zeitzeugen. Die Akribie spürt man auf jeder Seite. Der Autor schreibt geschliffen und spannend, das Buch wurde sorgfältig lektoriert und korrigiert.

Ein erneuter Glücksfall für alle Freunde der Verkehrsgeschichte!

Herausgegeben wurde das Buch vom Fachbuchzentrum Stiletto aus München, Buchhandel, Antiquariat, Versandzentrum, Verlag und beliebter Anlaufpunkt für Eisenbahnfreunde aus der ganzen Republik.

Der Satz hat mehrere Monate gedauert und war äußerst aufwendig! Eine Arbeit, die ich in ihrer Komplexität vollkommen unterschätzt hatte.

Zwischenzeitlich wollte ich sogar aufgeben, weil ich mich zeitlich völlig verkalkuliert hatte. Aber ich habe es geschafft, nachdem ich im August und September 2017 noch einen kleinen Endspurt hingelegt hatte.

Das bedeutet aber auch: Der Autor konnte bis zuletzt Korrekturen und Ergänzungen anbringen und Redaktionsschluss war damit auch tatsächlich Ende September 2017, also kurz vor Druck des Buches!

Blick ins Buch

Werfen Sie einen Blick auf ausgewählte Doppelseiten aus dem Buch:

Viele Fotos und Pläne: Im Buch "München-Mühldorf-Simbach" von Karl Bürger

Viele Fotos und Pläne: Im Buch „München-Mühldorf-Simbach“ von Karl Bürger

Fotos in tlw. hervorragender Druckqualität auf Kunstdruckpapier

Fotos in tlw. hervorragender Druckqualität auf Kunstdruckpapier

Historische Fotos und Skizzen runden das Bild ab

Historische Fotos und Skizzen runden das Bild ab

Alte Fahrkarten und historische Fotos lassen die Geschichte lebendig werden

Alte Fahrkarten und farbenprächtige Fotos lassen die Geschichte lebendig werden

Der Preis beträgt 39,90 EUR, für ein Buch dieser Ausstattung und Qualität ist das nicht teuer.

Kaufen können Sie es im Bahnbuch-Shop des Herausgebers Stiletto.

Hochkompetenter Druckdienstleister

Für die Herstellung zeichnet das Druckhaus Varesco verantwortlich. Ein Glücksgriff, denn Druckqualität und Verarbeitung sind ganz hervorragend gelungen! Der Kundenbetreuer Herr Franzelin beantwortete in bestem Deutsch schnell und kompetent alle wichtigen Fragen. Durch seine Hilfe konnte ich die optimale, fehlerfreie Druckdatei für Buchblock und Cover produzieren und anliefern.

Die Farb-  und Bildwiedergabe – natürlich hängt sie auch immer von der Vorlage ab, das älteste Foto stammt von 1880 – ist ohne Fehl und Tadel.

Auch die alten s/w-Abbildungen sind, nicht zuletzt durch den durchweg vierfarbigen Druck – erstaunlich detail- und kontrastreich. Was die Druckerei leistet, erkennt man spätestens, wenn man die aktuelleren Fotos betrachtet: plastisch und gestochen scharf – sie wirken manchmal fast dreidimensional.

Alle Fotos und Scans wurden hervorragend wiedergegeben, entgegen den Unkenrufen einiger „Experten“, die meinem Kunden im Vorfeld einreden wollten, dass die Vorlagen nicht druckfähig wären. Von wegen!

Technische Details

Gesetzt habe ich das Buch in InDesign nach Wünschen des Autors. Dabei musste ich das Dokument unter Verwendung der Buchfunktion in mehrere Teildokumente zerlegen, damit das Programm nicht in die Knie geht. Immerhin wollten 1,6 GB an Daten gebändigt und verlinkt werden.

Das Buch ist zweispaltig und registerhaltig gesetzt. Die Abbildungen habe ich, soweit es möglich war, in ein vertikales Raster eingepasst. Sie erstrecken sich über eine, über 1,5 oder über 2 Spalten.

Es gibt keine randabfallenden Elemente, dafür jedoch Vorsatz (U2) und Nachsatz (U3). Im Vorsatz befindet sich eine große Streckenkarte aller besprochenen Bahnen (Format A3), im Nachsatz Lageplan und Fotos des alten Bahnhofs Walpertskirchen.

Das Cover ist Hardcover mit Hochglanz. Das Buch ging durch mehrere Korrekturläufe, ehe die Datei druckfertig war.

Fazit

So ein sorgfältig recherchiertes, gut geschriebenes und gründlich lektoriertes Buch habe ich lange nicht layoutet. Die Druckerei hat die in sie gesetzten Erwartungen mehr als übererfüllt.

Der Satz ist auch nicht ganz schlecht geworden – behaupt ich jetzt einfach mal. Oder formulieren wir es einfach ganz diplomatisch: Man wächst mit seinen Aufgaben (und in den letzten Monaten bin ich ein ganzes Stück gewachsen). Mich erfüllt es mit großer Befriedigung, wenn solch ein umfangreiches Projekt erfolgreich beendet wird!

Zur Erinnerung: Das Buch bekommen Sie im Bahnbuch-Shop des Herausgebers Stiletto. Hinweis: Der Autor hat übrigens schon ein Viertel der Auflage verkauft!